War lange still hier…

obwohl das Winterwetter so manche Motive geboten hätte. Aber entweder hatte man keine Zeit, oder das Wetter spielte wieder verrückt, oder es war einfach zu riskant bei den Straßenverhältnissen, mal raus zu fahren und was anderes zu sehen…

Jetzt sprießen die Krokanten wieder, die erste Radtour ist gemacht, und – da analog – gibt es erst jetzt eine kleine Winternachlese.

Das ist nochmal die Kate aus dem Dorf; als ichs nochmal fotografieren wollte, trat die Besitzerin vor die Tür und fragte mich vorwurfsvoll: „Wieso fotografieren Sie mein Haus?“ Ich sagte, dass ichs halt schön fände. Werde es wohl nicht wieder ablichten, obwohl ohne Hilfsmittel von einer öffentlichen Straße rechtlich nichts dagegen spricht. Hier also mein möglicherweise letztes Bild dieser Kate (auch andere Mütter haben schöne Töchter…)

Ich selbst war ja immer schön warm angezogen; geht man nackt, ist man ziemlich schnell eingefroren.

Dreibeiniges Pferd im Schnee – nee… Das vierte Bein ist etwas verborgen. Es sieht zwar aus wie Blitzreflexe, aber das Weiße auf der roten Decke sind Schneereste, nachdem sich das Tier im Schnee gewälzt hat.

Zum Abschied vom Winter gibts hier noch einen Sonnenuntergang. Da waren sogar Tierspuren im Schnee, es hatte also ausnahmsweise mal einige Tage nicht neu geschneit.

Jetzt aber genug des Winters….

Auf der Suche nach Licht…

… ist man jetzt in der dunklen Jahreszeit besonders. Der Advent ist schon weit fortgeschritten, aber irgendwie bin ich noch nicht angekommen, und Advent bedeutet ja bekanntlich „Ankunft“.

So suche ich das Licht nicht in den Kerzen (obwohl die auch schön sind und das Trübe hier vertreiben), sondern ich schau mal rückwärts und finde ein schönes Bild vom Spätsommer 2008, da sieht die Landschaft aus wie eine Samtdecke.

mehr Licht…

soll Goethe gesagt haben, als er auf dem Sterbebett lag. Nun ist November und eigentlich ist alles grau.  Da finde ich es tröstlich, sich die Aufnahmen von neulich, als noch Licht war, anzusehen. Sind entstanden mit einer Voigtländer Vitomatic IIa. Hab mal einen neuen Rahmen probiert, zumindest beim ersten Bild.

Hausfront mit grünen Scheiben, in der Nähe des Kieler Schrevenparks

Herbst im Schrevenpark

Herbstlandschaft mit Mond

Bilder mit der Agfa Isola Pinhole

Ich hatte mal wieder Lust, Lochkamerabilder zu machen, und hab mir diesmal die von mir umgebaute Agfa Isola dazu genommen.  (Ich denke, wenn jetzt die „graue“ Zeit kommt, wo man die Motive draußen mit der Lupe suchen muss, werde ich endlich mal an meinen Plan gehen und einige meiner Kameras vorstellen…)

Zuerst habe ich einen Platz aufgesucht, wo ich immer schon mal im Herbst mit der Lochkamera hinwollte, und als ich dann ankam zog sich der Himmel immer mehr zu und irgendwie wars enttäuschend. Ein Bild allerdings finde ich gelungen, das habe ich nachträglich in SW umgesetzt.

Dann war ich am Sonntag mit meiner Tochter im Schiffercafé, und auf der Heimfahrt entlang der Förde war dann so ein wunderbares Abendlicht. Da ich die Kamera mit Stativ und Drahtauslöser noch im Kofferraum hatte, hab ich die Gelegenheit gleich genutzt. Belichtet habe ich so um eine Minute, da die Sonne doch schon recht tief stand.  Hier nun die besten Ergebnisse!

krane1.jpg

Am Ammersee

… bin ich Anfang Oktober gewesen, da kommt man als Norddeutscher ja nicht ganz so oft hin. Hatte die Minox dabei, für große Ausrüstung war weder Zeit noch Platz.  Der See war dann in Nebel eingehüllt, so dass man vom Panoramablick nichts sehen konnte. Aber der Nebel hat ja auch seinen Reiz.

Sonnenaufgang mit leichtem Nebel, normal und leicht gecrosst

Und schließlich noch der Rückweg vom Kloster Andechs

Nachlese…

wieder mal schreitet das Jahr schneller voran, als man es merkt, und schon ist plötzlich wieder Herbst. Hier noch ein Bild aus wärmeren Tagen, aber geerntet ist schon worden… Das Bild entstand mit einer Minox-Kamera

Nachtrag

Nach dem Leuchtturmbesuch waren wir dann noch im Watt ein bisschen wandern. Kommt man ja nicht so oft hin, wenn man an der Ostsee wohnt. Ich weiß noch, als ich vor über 20 Jahren in den Norden zog und hörte, dass ich in Kiel landen würde, stellte ich mir das so ähnlich vor wie in Cuxhaven, wo ich als Jugendlicher mal in Urlaub war, also Elbmündung und Nordsee.  Ich war ziemlich enttäuscht, als ich dann das Ostseeflair mitbekam… Mittlerweile finde ich die Ostsee eigentlich interessanter als die Nordsee, ist irgendwie facettenreicher; die Landschaft sowieso. Was fehlt, ist allerdings das Watt… Dat hat wat… Hier nun also meine beiden Töchter im Watt!

Kein anderes Bier…

Hab immer gedacht, dass die Werbung für diese Biersorte den Leuchtturm von Westerhever zeigt, was aber nun definitiv falsch ist. Gibt man aber in die Bildersuche bei Google „Jever Leuchtturm“ ein, kriegt man genau den hier.  Fährt man also hin, steigt erwartungsvoll auf den Deich, und dann… dahinten steht er, aber sonst nur plattes Marschland, weit und breit keine Dünen, in die man sich im duhnen Zustand zurück sinken lassen könnte, weiter hinten dann das Watt. Also mal eben zum Leuchtturm, ich kann nur sagen: Das zieht sich! Nächstes Mal sind die Fahrräder dabei. Dann wollten wir natürlich auch noch etwas im Watt wandern, also insgesamt waren wir drei Stunden auf den Beinen. erst war der Himmel auch nicht so doll, eigentlich nur eisgrau, dann gab es doch noch ein paar Wölkchen und Sonnenbrand sowieso…

Jetzt ein bisschen mit der Bildbearbeitung gespielt und den Leuchtturm mal bei Mondschein besucht…

Als letztes noch ein einfaches Grabenbild, leider vorne ziemlich unscharf, aber ich finde es trotzdem noch sehenswürdig…

Der Schatz im Silbersee

Hier in der Nähe gibt es einen kleinen Wald, den Lärchenwald bei Kirchbarkau, und dort liegt ein malerischer Waldteich, der im Volksmund Silbersee genannt wird. Da bin ich des öfteren, vor allem im Herbst gibt es dort lohnende Motive.

Jetzt war ich kürzlich dort und hatte versuchsweise die Zeiss Ikon Contaflex dabei, so etwa die erste Spiegelreflexkamera, die es in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg gab.

http://www.ukcamera.com/classic_cameras/zeiss10.htm

Mit der Schärfe bin ich nicht so zufrieden, aber trotzdem finde ich die Bilder ganz nett