Letztens in Eckernförde…

gewesen mit der Seagull. In diesem Quasi-Nicht-Sommer eines der wenigen Ziele, die ich bei einigermaßen brauchbarem Licht angetroffen habe (OK, es gab auch ganz schöne Tage, aber da war ich anderweitig beschäftigt, also daher in diesem Sommer wenige Bilder…)

Hier drei Bildeindrücke aus dem Hafen…

Mal sehen ob diesen Sommer noch was geht….

In Preetz…

da gehts, dachte ich mir, schnappte mir die Seagull und wanderte ein bisschen. Erst fand ich diese Tür in der Klosteranlage.

natürlich hat man, wenn man so davor steht, mit stürzenden Linien zu kämpfen, die ich natürlich beseitigt habe. Ich hab mir da mal was ausgedacht, wie man die Stauchung, die bei der Transformation entsteht, aufheben kann, demnächst mehr davon.

Dann war ich noch in der Stadtkirche und habe die Orgel aufgenommen, das Licht war so schön spätnachmittäglich.

Denk mal…

… hab ich mir gedacht, und dann bin ich mit der Olympus E-PL2 in den Schlossgarten in Kiel gezogen, wo das Kriegerdenkmal von 1870/71 steht. Da bin ich oft dran vorbei gefahren und wollte mirs immer mal anschauen. Hab ich also gemacht. Besonders faszinierend fand ich die beiden flankierenden Löwen, die ich hier mal im Portrait wiedergebe. Da hab ich im übrigen ein 55mm analoges Objektiv benutzt (Revuewieauchimmer), passt mit M-42-Adapter hervorragend an die E-PL2; da werden wohl noch andere Objektivschätze aktiviert…

Sommer…

… nennt sich die Veranstaltung; nun kommt man langsam zur Ruhe nach der stressigen Frühsommerzeit (ist die stressigste Zeit im Jahr – außer Weihnachten vielleicht – und leider wohl auch eine der schönsten Zeiten) und dann ist alles nur noch grau in grau. Heute Morgen mal Sonne, jetzt wieder schwarze Gewitterwolken, danach wohl wieder ein fröhliches Steingrau.

Da passt diese Akelei ganz gut:

irgendwie erinnert mich das an Baudelaires „Fleur Du Male“

aber auch Rosen gibts, wenn auch schon ganz schön abgeblüht; vielleicht gibt es ja dieses Jahr noch eine zweite Saison.

Und schließlich noch eine Erinnerung an den Beginn des Blogs: zwischen Schnecke und Schwalbe immer schön ruhig mit den jungen Pferden; es kommen auch wieder fotografischere Zeiten!

Schöne freie Tage…

… und dazu Sommer, da musste ich mal wieder zu Chillen an den Strand. Strandsesselchen, was zum Lesen und eine Kamera, diesmal mein neues Schmuckstück, die Olympus E-PL2. Tele fehlt leider noch, aber die Ausschnittvergrößerung gibt hat noch genügend Reserven, zumindest fürs kleine Format.

mit der Seagull unterwegs

Ich hatte mal wieder Lust, mit der Seagull unterwegs zu sein, also Film eingelegt, nach Kiel gefahren und die Gegend um den Schrevenpark unsicher gemacht, wo ich dann auf diese Magnolien stieß, von denen hier ein Ausschnitt zu sehen ist.

Dann durch die Straßen gestreift und dieses „Schmuckstück“ gefunden; wie lange das da wohl noch steht?

Film noch nicht voll (bei zwölf Bildern überlegt man halt jedes Bild, das ist digital ja anders…), also zum schönen Ostseestrand gefahren und auf die perfekte Welle gewartet (Seagull und Ostsee passen ja auch irgendwie zusammen…)

Wegen der kurzen Belichtungszeit von 1/300 Sekunde (kürzer geht bei der Seagull nicht) war die Blende recht weit auf, so dass man doch ziemliche Vignetten sieht, die durch die Bearbeitung noch verstärkt wurden. Aber ich finde, sie gehören so. Its not a bug, its a feature!

Ostern war wieder der World Pinhole Day…

… und da war ich natürlich wieder dabei. Diesmal konnte ich beobachten, wie eine Horde Radieschen in ein Gürkchenglas eindrangen und dort die Macht an sich rissen. Dokumentarfotos der unterdrückten Gürkchen siehe unten.

Beides aufgenommen mit der ZeroIamge2000 auf AgfaOptima 100

Und hier der Link zum WPHD-Bild!

Frohe Ostern!!!

Das wünsche ich allen Vorbeischauenden!

Nach nun doch längerer Abstinenz kann ich bei dem Wetter gar nicht anders als dem Fotohobby zu frönen. Ist ja auch ein kleine „Auferstehung“, endlich wieder aktiv zu werden.

War mit meiner Neuerwerbung, einer „Seagull“ (zweiäugige Spiegelreflex, Mittelformat) erst kurz an der Hörn in Kiel, anderntags dann in Plön

Spiegelung an der Förde im Glashaus (die Fenster sind so geschwungen, daher die krummen Linien)

Das ist ein Häuserfront in Kiel-Gaarden, wo es mich nicht lange hielt, auch wenndies zumindest schön aussieht.

Und jetzt noch was aus Plön und vom Seeufer.